Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Probleme mit Durchlauferhitzer
Verfasser:
T. Berg
Zeit: 05.01.2009 09:18:22
0
1021161
Hallo,

wir wohnen zur Miete und haben hier einen Durchlauferhitzer (elektrisch) für Warmwasser.

Nun bereitet dieser einige Probleme. Zumindest empfinde ich dies als nicht normal, darum möchte ich hier fragen, ob dies als Defekt einzustufen ist.

Ab und zu hat der Durchlauferhitzer einen Kurzschluss, d.h. die interne Sicherung des Gerätes fliegt raus. (Nachdem letzten Winter ein Techniker da war, weiß ich nun, wie ich die Sicherung wieder reinmachen muss). Dies ist aber leider immer mit einer rot/braunen Brühe verbunden, die nach dem wieder Einschalten der Sicherung aus dem Wasserhahn kommt. Dies hat u.a. auch dazugeführt, dass der Wasserhahn am Waschbecken nun tropft. Mit der braunen Brühe kommen auch gleich ziemlich viele Stippen (so nenne ich das mal) mit, die sich im Sieb des Wasserhahns festsetzen. Darum gehe ich davon aus, dass diese das Ventil für die Warmwasserzufur irgendwie blockieren, so dass es zum Tropfen des Hahnes kommt.

Dies war vorher nicht so, sondern erst nachdem der Durchlauferhitzer sich wieder kurzgeschlossen hat (dies passiert oftmals "nach" dem Duschen, wenn man das Wasser abschaltet).

Des weiteren hat der Durchlauferhitzer zwei Stufen:
Stufe 2: kochendheiß, seblbst bei Mischung mit kaltem Wasser zu heiß (oder man hat die Grenze erreicht, wo er sich wieder abschaltet).
Stufe 1: Im Sommer/Herbst passend warm, aber im Winter warm bis lau warm, so dass man fast schon friert. (gut, ich dusche gerne warm, aber irgendwo liegen Grenzen und dies ist definitiv zu kalt)

Was kann ich von einem funktionierenden Durchlauferhitzer erwarten?
Kann ich guten Gewissens zu meinem Vermieter gehen und fordern, dass dieser ersetzt wird? Auch bzgl des nun tropfenden Wasserhahns?

Danke schonmal für Antworten.

Verfasser:
rostek
Zeit: 05.01.2009 09:35:47
0
1021173
DL, hydraulisch kostet ca.200€ und DL, elektronisch ca. 400 € plus Demontage/Montage.
Jegliche Reparatur an DL ist meist zwecklos bzw. so teuer wie ein neuer.

Da es Geräte mit meist 18 oder 21 kW sind, sib es keine ungefährlichen Geräte ! Und wenn schon eine Sicherung anspricht, dann ist es mehr als bedenklich !

mfG Udo

Verfasser:
Clemens68 Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 05.01.2009 10:05:16
0
1021194
@T. Berg

Es gibt noch Durchlauferhitzer da liegen die Stromführenden Heizwendel direkt im Wasser.
Ob sie jemals erlaubt waren weiß ich nicht?

Wird die Erdung zum Gerät unterbrochen besteht Lebensgefahr.
Auch verschmelzen die Heizwendel wenn ein Defekt am Hahnen, Sieb oder Druckschalter im Gerät vorhanden ist.
Die Sicherung löst dann aus, sie darf erst nach Reparatur des Gerätes wieder zurückgesetzt werden.

Wenn der Durchlauferhitzer noch ein Jahrmarktgerät aus den 80ern ist sollte man ihn bestimmt schleunigst austauschen.

Verfasser:
Fassungslos
Zeit: 05.01.2009 10:19:38
0
1021209
Es gibt noch Durchlauferhitzer da liegen die Stromführenden Heizwendel direkt im Wasser.

Bei fast allen Durchlauferhitzern liegen die blanken, stromführenden Heizelemente im Wasser. Nennt sich Blankdrahtheizelement und ist Standard. Ganz, ganz alte haben meistens noch einen Rohrheizkörper, der indirekt beheizt wird.

Nichtsdestotrotz sollte der Durchlauferhitzer schleunigst ausgetauscht werden.

Verfasser:
T. Berg
Zeit: 05.01.2009 10:28:12
0
1021218
Der Durchlauferhitzer ist noch nicht so ganz alt, ist von Vaillant, ich tippe so ca um die 10 bis 15 Jahre alt.

Dann werde ich heute mal mit meinem Vermieter sprechen.
Bis jetzt war es immer so, dass ich die Abdeckung abgenommen habe, das Warmwasser aufgedreht habe und dann die Sicherung wieder eingeschaltet habe. Der DL hat dann meistens ordentlich Geräusche von sich gegeben, manchmal ist die Sicherung auch direkt wieder rausgeflogen. Dann kam die Brühe hinterher und danach gings.
Der Techniker hielt dies anscheinend für nicht so schlimm. Aber dann lasse ich in Zukunft doch lieber die Finger davon.

Verfasser:
Clemens68 Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 05.01.2009 11:07:05
0
1021252
@Fassungslos

Ja das mag sein, das wäre es mir aber nicht garade wohl, wenn ich da unter der Dusche stehen würde?

Ich kenne jetzt nur einpaar Durchlauferhitzer von 3-28Kw bei welchen keine direkten Stromführenden Wendel im Wasser liegen.
Auch hängen sie glaube seit 1985 schon an 50mA FI.

Ich dachte Blankdrahtheizelemente sind wegen den viel zu hohen Fehlströmen auf den Schutzleiter tw >300mA ausgestorben.

Man findet im Internet fast nichts mehr, seit dem FI.

Verfasser:
Clemens68 Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 05.01.2009 11:14:28
0
1021259
@T. Berg
Ist das Bad und der Vaillant Blankdraht DL über einen FI abgesichert?

mfg Clemens68

Verfasser:
T. Berg
Zeit: 05.01.2009 12:02:27
0
1021303
Ob das über einen FI abgesichert ist, kann ich gerade so nicht beantworten, da ich gerade auf der Arbeit bin. Ich meine aber schon, dass im Sicherungskasten dafür drei Schalter reserviert sind. Bin mir aber dennoch unsicher.
Es ist auch immer nur die Sicherung vom Durchlauferhitzer selber rausgesprungen, somit hab ich mir darum nie Gedanken gemacht. (Bzw. das ist ja mehr ein Hebel, den man da umlegen muss).

Verfasser:
Clemens68 Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 05.01.2009 12:38:58
0
1021336
@T. Berg
Vor Durchlauferhitzern habe ich Respekt, weil sie sehr gefährlich werden könnena, auch Wohnungsbrände.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/7/73/Elektronischer-durchlauferhitzer-21kW.JPG
Ein Vaillant mit Grünsparn und vermurgeltem L2 Anschluß.

Die Blankdraht-Heizsysteme gibt es ja immer noch.
Deswegen ohne FI und vielfacher Erdung werde ich sowas niemals betreiben.

Verfasser:
Fassungslos
Zeit: 05.01.2009 12:40:28
0
1021339
Die vermeintliche "Sicherung", von der hier gesprochen wird, ist garantiert der Überhitzungs- bzw. Trockenlaufschutz des Durchlauferhitzers. Irgendwas stimmt mit dem Gerät absolut nicht, wenn diese immer auslöst und nach dem Wiedereinschalten rostbraune Brühe kommt. Da liegt sicher ein Fehler mit dem Heizelement vor. Am besten umgehend über den Vermieter/Verwalter den Kundendienst kommen lassen.

Clemens68:

Blankdrahtheizelemente stellen keinerlei Risiko dar, da Trinkwasser ein ziemlich guter Isolator ist. In einem Blankdrahtheizelement wird das Wasser, bevor es mit den Heizdrähten in Kontakt kommt, über zusätzliche, nicht verdrahtete Kanäle geleitet, um die wirksame Isolationsstrecke zu vergrössen. Daher ist auf eigentlich allen aktuellen Durchlauferhitzern auch eine Angabe über den zulässigen Leitwert des Wassers zu finden. Mit einem FI gibt es aus diesem Grunde auch keinerlei Probleme.

Verfasser:
Fassungslos
Zeit: 05.01.2009 12:50:52
0
1021352
Vor Durchlauferhitzern habe ich Respekt, weil sie sehr gefährlich werden könnena, auch Wohnungsbrände.

Kann bei jedem Elektrogerät passieren, das macht sie nicht automatisch gefährlich.

Ein Vaillant mit Grünsparn und vermurgeltem L2 Anschluß.

Da hat der Elektriker wohl einfach die Klemme nicht vernünftig angezogen... Menschliches Versagen, kein Problem der Technik.

Die Blankdraht-Heizsysteme gibt es ja immer noch.

Nicht immer noch, das ist Industriestandard und wird in jedem aktuellen Durchlauferhitzer verbaut.

Verfasser:
T. Berg
Zeit: 05.01.2009 13:02:13
0
1021365
Ja, das Gerät ähnelt dem oben verlinkten sehr vom Innenleben.
Dort ist ja auch der rote Schalter zu erkennen, der dann wohl doch keine Sicherung ist, sondern der "Überhitzungs- bzw. Trockenlaufschutz des Durchlauferhitzers". Dann habe ich jetzt sogar noch was dazu gelernt ;)

Ich werde mich dann auf jeden Fall später meinem Vermieter bescheid geben.

Danke nochmal.

Verfasser:
Clemens68 Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 05.01.2009 13:04:57
0
1021368
Ja Fassunglos einem Arbeitskollegen ist 3Jahre altes Kind tot, weil Elektrotechnikermeister bei der Reparatur einer Wohnzimmer Standlampe die Kabel vertauscht hatte.
Der tödliche Stromschlag ging bei Ausgeschalteter Lampe vom Metallgehäuse, auf den Heizkörper als sich das Kind an beiden hochzog.
Je nachdem wie herum der Stecker eingesteckt wurde, führte der Standfuß Strom.
Die Eltern waren sogar dabei.
Leider hatte Kollege im Neubau nur für Bad und Aussenbereich einen FI.

Das mit dem Anziehen der Schrauben ist so eine Sache, man müßte sie nach 10Jahren alle nachziehen, oder mit Wärmebildkamera bei Nennlast überprüfen!

Verfasser:
Clemens68 Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 05.01.2009 15:36:11
0
1021538
@Fassungsloss
Nichts gegen Elekrtiker.
Sind auch nur Menschen.

Man wird mit der Zeit aber sehr vorsichtig, wenn es schon mehrmals fast gebrannt hat, in Neubauten sogar öfters schon wegen losen Schrauben.

Ich kann auch nur viele FIs empfehlen, ich habe nur gute Erfahrungen damit seit 20Jahren, nur Gefriertruhe hat keinen.

Alle Geräte konnten noch am gleichen Tag repariert werden, bevor ein größerer Schaden entstand.

mfg Clemens68

Verfasser:
B.Hollenbach
Zeit: 24.08.2011 18:44:53
0
1572791
Hallo,wer kann mir einen Rat geben??? Vor 5Tagen hat mein
Stiebel Eltron Comfort 2 mal aufgeblitzt.Es ist keine Sicherung
rausgeflogen und er heitzt auch weiterhin das Wasser in der
Leitung auf. Was kann da passiert sein??

Verfasser:
Expert35
Zeit: 24.08.2011 20:46:32
0
1572844
Wenns ein hydraulischer Durchlauferhitzer ist, welcher mechanisch geschalten wird, kanns schon mal beim Abschalten aufblitzen.

Verfasser:
ThomKo
Zeit: 25.08.2011 23:15:29
0
1573352
Wie Expert schon sagte,wenn es ein hydraulischer Durchlauferhitzer ist kann es vorkommen. Die Kontakte sind verschleißt oder oxidiertt. Das ganze kann man nachjustieren aber bitte nicht selber versuchen.

Verfasser:
Bosch_genervter_Nutzer
Zeit: 16.06.2019 12:00:08
0
2795300
Hallo Zusammen
Vielleicht kann mir hier jemand ein paar grundsätzliche Fragen beantworte.
Ich habe seit letztem Jahr einen Bosch Durchlauferhitzer TR5000.
Vorher war 12 Jahre ein Stiebel verbaut der nie Probleme gemacht hat bis er den Geist aufgegeben hat.
Seit der Bosch nun drinnen ist schaltet er sich alle Hand lang auf Rot (blinkend). Also Störung.
Hatte schon den Kundendienst da. Da wurde auf die verschmutzen Siebe hingewiesen die nicht wirklich verschmutzt waren und die zudem alle 3 Monaten gereinigt werden.
Der Techniker hat dann eine neue Platine auf Verdacht eingebaut.
Gute 4 Monate war Ruhe. Nun geht es wieder los in immer kürzeren Abständen das ich eine Störung auf dem Gerät habe. Ich muss jedesmal den Hauptstromschalter im Keller ausmachen. Danach resettet er und läuft wieder.
In 95% der Fälle schaltet er ab wenn die Waschmaschine läuft.
Ansonsten einfach ohne Grund.

Nun meine Fragen:
Kennt jemand diese Problematik?
Ist es normal das der Durchlauferhitzer am Hauptstrom hängt und keine eigene Sicherung hat?
Warum ist der Schutzschalter im Gerät auf Aus gestellt? Ich habe das Gerät von der Schuthülle befreit um einen Blick hinein zu werfen.
Kann, sollte oder muss man den S
chutzschalter auf Ein stellen?

Ich würde mich über hilfreiche Rückmeldungen freuen.
Ehrlich gesagt hab ich keine Lust mir wieder Urlaub zu nehmen um anwesend zu sein wenn erneut der Techniker kommt.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 16.06.2019 19:35:14
0
2795457
Ein elektrischer DLH hat nicht eine, sondern drei eigene Sicherungen. Wenn das bei Dir nicht so ist, dann ist das ein Fehler. Die Elektronik ist sensibel gegen Kriech oder Fehlerströme anderer Geräte.

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 16.06.2019 22:37:01
1
2795518
.

Zitat: In 95% der Fälle schaltet er ab wenn die Waschmaschine läuft.



Denn in jeder Waschmaschine, wird der Antrieb -Motor Drehzahl Frequenz geregelt. Sind dort, oder in der gsamten Haus -Installation die möglichen Ableitströme im Grenzwertigen Bereich, nun dann kann schon mal eine Standart Regelplatine von ein (der einfachen gestrickten) Elektronischen Durchlauferhitzer, Platine hin wieder mal (Elektronisch gesehen sich mal mit Aufhängen)

Und die Geräte Sicherung ist nicht im Durchlauferhitzer, sondern beim Kunden in der Elektro Verteilung im Zählerschrank. Und diese, sollte mit einer extra Laien Sichere Trennsicherung Schalter, dort Vorhanden sein.

Wenn das nicht so ist, dann sollte Ihr Elektro Fachbetrieb als erstes, dieses mit Überprüfen und gg. mit Ändern.


Dann das mit der Waschmaschiene, hier befindet sich so ein Filterkreis...




Auch der könnte ein Problem haben, und nicht mehr die von der Waschmaschiene erzeugten Störungen damit Sicher Abzuleiten. Auch eine Überpüfung der gesamten Haus Installation, könnte hier und da vielleicht einige der Netz Störungen Aufzeigen.


Das, könnte eine der Lösung -Suche schon mit sein




Aber Ihr Elektro Fachbetrieb, wird mit dem entsprechenden Messwerkzeug (Bild hier weiter oben) den vermutlichen Fehler sicher Bestimmen und auch vielleicht gleich mit Beseitigen können.




Paule.5019


.

Aktuelle Forenbeiträge
Haeuslbauer_noe schrieb: Tut mir leid, wenn’s etwas konfus formuliert war :) Ich hab es diese Nacht nochmal beobachtet, da wir nachts aus Lärmgründen den Trockner abschalten, die absolute Luftfeuchtigkeit ist in ca 7h von 10,5...
lowenergy schrieb: Bei uns sind doppelt so viel Liter Heizkreiswasser pro Stunde in den 6 Einzelheizkreisen unserer Fußbodenheizung unterwegs, wenn der Verdichter vom 5 kW Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock läuft und ausschließlich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik