Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ausgedientes Fahrsilo als Kollektor
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 19.06.2019 18:57:50
5
2796268
Nur mal interessehalber:
haben vor 20 Jahren WPs schon COPs bis 4 erreicht?
Und das mit Radiatoren?


Vor 20 Jahren weiß ich nicht. Ich habe seit 12 Jahren eine Viessmann in einem 8-Familienhaus. Dort erreiche in eine JAZ von 4,0 mit Radiatoren. Ich überlege, die auszutauschen gegen eine modulierende WP. Das könnte sich rechnen.

@Tinyburli,

ich will es noch einmal ganz ruhig versuchen. Lies bitte aufmerksam, versuche zu verstehen und schreib als Antwort bitte nicht dass du noch einen Gartenschlauch rum liegen hast, dessen Löcher man mit Isolierband flicken könnte.

Du hast immerhin jetzt schon erkannt dass billiger Einstiegspreis nicht zum wirtschaftlich besten Ergebnis führt.

Wenn du eine gebrauchte WP nimmst oder eine ganz billige mit schlechtem COP kriegst du gar keine Förderung. Es ist günstiger, etwas mehr Geld auszugeben und die Förderung mitzunehmen.
Ich selbst benutze eine Nibe F1255 12 kW. Die würde auch für dich passen. Kostet ca. 7.000 bei Import. Bei diesem Gerät kriegst du auf jeden Fall auch die Zusätzförderung für smart grid / Speicher, weil der integrierte WW-Speicher anerkannt wird.

Ich erreiche hier mit Radiatorheizung eine JAZ von 5,6.
Günstige Bedingungen sind bei mir ein geringer WW-Anteil, ein sehr guter Graben und eine optimierte Peripherie. Ich brauche bei -20° etwa 42° Vorlauf. Die meistem Heizkörper konnte ich lassen wie sie waren, 4 Stück habe ich nachgerüstet bzw. getauscht. Wenn du jetzt mit max. 50° auskommst reicht das erst mal, die Optimierungen könnte man noch nachholen.

Die Betriebskosten sind so wichtig wie die Anschaffungskosten.
Jetzt hast du 7.000 kWh Strom plus Öl und Heizkosten von 2.000 Euro.
Bei JAZ 3,5, mit der du zufrieden wärst und für die du keine Förderung kriegen würdest, brauchst du 7.000 kWh Strom.
Ich bin mir sicher dass man bei dir mindestens eine 4,5 schaffen kann, eher mehr.
Die 2.000 kWh die du sparst summieren sich in 20 Jahren auf mindestens 8.000 Euro plus Preissteigerungen. Das allein sollte dir doch schon sagen dass der Fokus mehr auf Effizienz als auf minimalen Invest gerichtet sein sollte.

Deine Bedingungen mit dem Silo und Güllegrube sind sehr günstig. Du kannst hier mit geschätzt 2.000 Euro eine exzellente Quelle schaffen.
Das geht aber nicht, indem du irgendwelche Rohrbündel irgendwo rein wirfst, das muss, und ich wiederhole mich hier noch einmal, genau berechnet werden. Ich bin in der Lage und willens, dir diese Auslegung zu liefern. Es wird recht simpel. Aber bitte verschone mich mit solchen freestyle-Auslegungen wie du sie bisher gepostet hast. Das geht so nicht oder führt zu einem sehr schlechten Ergebnis. Und ich würde dir den dringenden Rat geben, dir nichts von einem Verkäufer erzählen zu lassen. Die haben davon keinen Schimmer, es geht denen nur um den Verkauf.

So, und nun möchte ich wissen ob du diesen Weg gehen möchtest. Wenn ja dann kriegst du hier geholfen, wenn nein dann beschwere dich nachher nicht.

Grüße
Frank

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 02:33:11
0
2796340
Ja, Frank, das gefällt mir sehr gut, dass Du mir hilfst mir zwei gute Kollektoren zu bauen und mich nicht im Regen stehen läßt.

Wie gesagt, bin ich eher geizig und versuche mit möglichs geringem Einsatz möglichst viel herauszuholen.

Ich habe halt die Erfahrung gemacht, dass wenn man seine Gedanken und Pläne vorstellt dann sehr hilfreiche Tipps bekommt und Fehler vermeiden kann.

Die Nibe F 1255- 12 hat ja sehr gute Werte und scheint geeignet zu sein.

Ich lebe auf einem Aussiedlerhof von 1970. Das Wohnhaus steht alleine. Der ehemalige Stall ca. 15 m entfernt und weitere 15 m das Fahrsilo. Die Güllegrube dann 3 m neben dem Stall. Daneben dann noch eine 2. Güllegrube mit 5 m Durchmesser.

Ich habe jetzt damit begonnen, die Grube leer zu pumpen.

Vom Haus zum Stall habe ich bereits 2 Kupferrohre isoliert 35 mm liegen in einem KG- Rohr.

Der Verkäufer der gebrauchten Wärmepumpen ist aber auch ein Fachmann, der solche Projekte beruflich macht und weiß was er tut.

Er sagt ja, die Effektivität des kollektors wäre bei dünnwandigen Rohren besser als bei dickwandigen. Ich hatte ja das günstige 20 x 2 PE-RT Heizungsrohr im Sinn. Ginge das nicht in die Grube zu montieren, oder braucht es das 32x3?

Der Hinweis auf PV ist sehr gut und das ist mein zweites Hobby neben der Wärmepumpe. Ich habe das auch vor, über das Fahrsilo zu bauen, wenn ich es genehmigt bekomme. Und da dann vielleicht eine kleine Ferienwohnung drunter.

Ich kann aber nur immer eins nach dem andern machen und nicht gleichzeitig 3 Projekte bearbeiten, sonst verzettelt man sich. In den leeren Stall wollte ich schon vor 20 Jahren Ferienwohnung einbauen, bin allerdings an verschiedenen Widerständen gescheitert.

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 06:06:51
0
2796344
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 20.06.2019 06:49:55
1
2796350
Die Stützen kannst du nehmen ja. Sind natürlich recht teuer.
Kannst du nicht günstig an Lärchenholz kommen? Kanthölzer mit 6-8cm Stärke?
Die sollten günstiger sein, und Lärchenholz in Wasser ist praktisch unverrottbar

Der Verkäufer der gebrauchten Wärmepumpen ist aber auch ein Fachmann, der solche Projekte beruflich macht und weiß was er tut.

Das sagt jeder Verkäufer von jedem Produkt.
Für diese Auslegung braucht man sehr spezielle Kenntnisse, die dieser Verkäufer zu 99,99999% nicht hat.

Er sagt ja, die Effektivität des kollektors wäre bei dünnwandigen Rohren besser als bei dickwandigen.

Richtig.

Vom Haus zum Stall habe ich bereits 2 Kupferrohre isoliert 35 mm liegen in einem KG- Rohr.

Das würde ich nicht nehmen.

Ich hatte ja das günstige 20 x 2 PE-RT Heizungsrohr im Sinn. Ginge das nicht in die Grube zu montieren, oder braucht es das 32x3?

Lass mich mit dem Sch... in Frieden.
Dieses Rohr ist unter anderem zu dickwandig.
Es kommt nämlich nicht auf die absolute Wandstärke an, sondern auf das Verhältnis Durchmesser zu Wandstärke. 20x2 ist 10:1. Unsere Rohre 32x3 und 40x3,7 sind SDR11. Günstiger wäre SDR17, wenn du das kriegen kannst, also z.B. 40x2,4, für die Güllegrube. Für das Fahrsilo würde ich bei SDR11 bleiben, das muss ja Belastungen aushalten können. Es sei denn du bekommst steinfreies Material.
Außerdem ist das 20x2 hydraulisch sehr ungünstig und schlichtweg zu teuer. Für gleiche Leistung bist du mit dem 32x3 oder 40x3,7 viel günstiger, zumal du mit dem 20er mehrere parallele Kreise verlegen müsstest, was einen zusätzlichen Sammler kostet.

Welchen Durchmesser hat das KG Leerrohr, das du verlegt hast. Nur eins oder jeweils eins für VL und RL.
In welcher Tiefe liegt das?

Noch mal die Frage: hast du angrenzend Wiesen / Felder in größeren Flächen?
Kannst du einen Anbaubagger ausleihen für den Traktor, der tiefer geht als 80cm?
Ein langer Graben auf der Fläche wäre nämlich insgesamt die leistungsfähigste und zudem eine sehr preiswerte Lösung.

Grüße
Frank

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 08:07:16
0
2796356
Ich nehme dann das 32x3 PE-RC- Rohr von Santherr zu 80 cent netto der Meter:

Für Silo und Grube. Ich bevorzuge das 32 mm Rohr, da es leichter zu händeln ist alleine. Zur Not geht das 40 mm aber auch.

Ich habe 2 KG- Rohre liegen 100 mm für Strom und 200 mm für Heizung- Wasser. Ca. knapp 1 Meter tief.

Ich habe da schon eine angrenzende Wiese und Acker 8 ha groß. Und einen Bagger könnte ich auch bestelle, dass mir das einer baggern würde. Und Auffüllerde gäbe es ja auch kostenlos.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 20.06.2019 08:18:52
0
2796359
Ich würde dann an deiner Stelle über den Acker gehen mit 2x40mm Rohr. 300m würden reichen, aber da du teilweise durch Leerrohre musst ohne Erdkontakt würde ich 2x400m nehmen. Grabenlänge dann entsprechend. 30-40cm schmaler Graben von 150cm Tiefe. Gibt eine tolle Quelle mit Soleeingang immer deutlich über 0°, wenn der Boden nicht gerade trockener Sand ist. Besser als Zisterne und Fahrsilo.

Auf der Fläche und in einem langen geraden Graben lässt sich das Rohr ganz leicht verlegen. Du rollst es einfach aus entlang des Grabens, wirfst es rein und rückst es an den rechten und linken Grabenrand. Dreck drauf, fertig.

Erzähl doch mal was über den Bagger an deinem Trecker.
Das wäre natürlich die günstigste Lösung, wenn du das selbst machen kannst mit eigenem Gerät. Kostet dich dann nur den Sprit.

Grüße
Frank

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 08:19:19
0
2796360
Ich denke, wenn ich mir mühe geben würde und mit ein bisschen Übung komme ich vielleicht auf 1,20 m tief mit meinem Bagger. Halt nur 40 cm breit der Graben.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 20.06.2019 08:25:39
0
2796362
Kannst du das mal probieren und nachmessen? Mit 120cm bin ich voll zufrieden.
40cm Breite sind in dem Fall kein Problem. Wir kriegen das hier ja über die Länge. Bei z.B. 350m Graben erschließen wir, wenn man rechts und links des Grabens jeweils einen Meter als Bezugsfläche rechnen, 840m2 Fläche. Dadurch bekommst du sehr gute Soletemperaturen.

Der Graben wird dann so lang wie das Rohr abzüglich der Strecke im Haus und Zuleitung durch das Leerrohr.

Ich selbst habe einen 160m Graben von 2m Breite, mit dem ich also 640m2 erschließe. Bei einem Wärmebedarf von ca. 20.000 kWh hatte ich im letzten Winter einen minimalen Soleeingang von +3,4°. Allerdings sehr günstiger nasser Boden. Mit Zisterne und Fahrsilo wirst du das nicht annähernd erreichen, da wird der Soleeingang ins Minus gehen.

Grüße
Frank

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 08:40:46
0
2796366
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 20.06.2019 08:55:32
0
2796370
Sieht super aus. Du wirst zwar etliche Stunden auf dem Bock verbringen, dafür ist die Verlegung kinderleicht und unkompliziert und du bekommst die bestmögliche Quelle.

Für den LW7 steht da maximale Tiefe 2,15m !
In dem Fall würde ich auf 1,50m gehen.

Probiere einfach mal aus wie tief du kommst und wie viele Meter du schaffst pro Stunde.

Wir hatten hier schon einige Leute die das so oder so ähnlich gemacht haben.

Grüße
Frank

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 20.06.2019 11:09:59
0
2796384
Das ist ja der Unterschied zwischen billig und günstig

Ein Minibagger der 2.5 T Klasse kostet fürs Wochenende 150 Eur....

Wenn du Freitag Abend anfängst bist du Samstag Mittag fertig...

Dann Rohr verlegen und Sonntag zuschütten...

Wenn nicht fertig kann der Traktor das auch per Frontlader....

Mit Raupenfahrwerk und Schild belastet man die Grabenränder auch viel weniger.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 20.06.2019 11:48:50
0
2796394
So schnell wird es nicht gehen, wir reden über 300-400m Graben.
Denke dass ein Minibagger nicht viel schneller sein wird als dieser Anbaubagger.

Ausprobieren!

Man kann hier auch sehr schön abschnittsweise in Etappen arbeiten. 50m Graben ausheben, Rohre rein, Dreck drauf. Man kann das also auch abends nach Feierabend machen, wenn gerade Zeit ist. Bei einem Mietgerät ist der Zeitdruck größer.

Grüße
Frank

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 12:31:18
0
2796406
Danke Frank, das nehme ich mir dann für den Herbst vor, wenn der Mais abgeerntet ist.

Er steht schön und es regnet heuer ja auch immer wieder.

Ich bagger da neben der Stromleitung zu meinem Trafo. Ist auch zur Hälfte relativ feuchter Acker. Die Entfernung ist gerade so 300 m.

Bis dahin werde ich mich mit PV und der Güllegrube und dem Silo beschäftigen.

Ins Silo leg ich 2 Rohre 32 mm je 300 m.

In die Güllegrube mache ich wie geschrieben an der Wand entlang 2 Rohre 32 mm je 300 m. Vielleicht nehme ich auch Lärchenholz, denke aber Halbzollrohre sind sicherer, wenn ich die leicht schräg an die Wand lehne.

In den Stall, dort, wo das 35 mm Kupferrohr ankommt, mache ich einen Verteiler hin mit Entlüftung.

Ich denke, die Wärmepumpe stell ich in den Stall. Dann brauch ich keine Treppe überwinden.

Und nebenbei bastel ich an meiner PV- Anlage. Habe gestern Einspeisezusage von 12 kW zusätzlich bekommen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.06.2019 12:42:43
0
2796409
Wenn Du den von Frank vorgeschlagenen Graben im Acker realisierst,
brauchst Du keinen weiteren Kollektor in Gülle oder im Fahrsilo.

Der Kollektor sollte hin und zurück zusammen ca. 350 Meter lang sein,
nicht 300 Meter weg und dann noch zurück.

Grüsse

winni

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 12:49:42
0
2796412
Ja Winni, die Rohre sind doch 300 m lang. Soll ich da dann weiter graben an meinem Stromkasten vorbei, dass ich auf 400 m komme? Eigentlich könnte ichs machen.

Gut, dann graben wir weiter. Die Rohre verbinde ich mit Messing- Verschraubungen?

Irgendwie verstehe ich Euch nicht richtig. Ich muß doch 400 m Graben machen?

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 20.06.2019 12:53:10
0
2796413
Laaaangsam.

Du kannst den 300+x m Graben nicht weiter verbessern. Güllegrube und Fahrsilo kannst du dir schenken. Die würden nur Geld kosten und so gut wie nichts bringen.

Die WP im Stall ist keine gute Idee. Die gehört ins Haus. Sonst hast du viel zu hohe Verluste. Und du willst doch auch Warmwasser machen. Das ist übrigens Bedingung für die Förderung.
Man sollte das Geld wirklich überlegt einsetzen. Mit wenig Aufwand viel erreichen ist die Devise.

Die baulichen Bedingungen müssen wir noch näher besprechen. Kannst du mal einen Lageplan zeichnen?

Grüße
Frank

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.06.2019 12:58:23
0
2796414
Tiny, die Sole muss auch wieder zurückfliessen....
Das heist, der Graben wird ein Ring, vielleicht wird es dann klarer...

Das Solerohr wird nicht mit Verschraubungen im Erdreich verbunden,
sondern mit Muffenschweissen.

Grüsse

winni

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 20.06.2019 12:58:27
0
2796415
Irgendwie verstehe ich Euch nicht richtig. Ich muß doch 400 m Graben machen?

Ja.

Die beiden Rohre 40x3,7 sind 400m lang.
Die gehen ab Zweifachsammler im Haus durch das Leerrohr in den Stall und von da in den Acker. Nach 200m musst du umdrehen. Der Graben macht eine 180° Kehre und du baggerst einen zweiten Graben parallel zu dem ersten in 6m Abstand zurück zum Stall und der letzte Abschnitt des Rohrs wird wieder durch das Leerrohr bis ins Haus geschoben.
Das musst du vorher alles genau ausmessen und lässt ein paar Meter Reserve.

Grüße
Frank

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 13:14:55
0
2796420

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 13:35:02
0
2796424
Ok, dann brauch ich 3 x 300 m von dem 40 mm- Rohr und das Schwißen geht so:

https://www.ikz.de/ikz-praxis-archiv/p0001/000104.php

Und die Grube und das Fahrsilo brauch ich nicht.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.06.2019 13:51:56
1
2796429
Zitat von Tinyburli Beitrag anzeigen

Und die Grube und das Fahrsilo brauch ich nicht.

Yep, langsam wird ein Schuh daraus....

Falls es kein Problem darstellt, kannst du ja den Acket mit 30-40cm auffüllen. Für das Auffüllen würdest du sogar etwas Geld bekommen.

Hier musste vor kurzem Material aus Neubaugebiet entsorgt werden. Dieser war aufgrund der früheren Zuckerfabrik extrem Nährstoffreich. Wurde auf dem Acker eines Bauerns hier "entsorgt". Und der wurde auch noch dafür bezahlt, dass sein Acker aufgewertet wurde.

Wie soll eigentlich die Güllegrube zukünftig genutzt werden, falls überhaupt?

Grüße Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.06.2019 14:22:51
0
2796430
Macht es denn wirklich Sinn das Leerrohr zum Haus zu nutzen oder
das auf voller Länge zu nutzen?
Könnte man vielleicht kurz vor dem Haus öffnen?
Wird vielleicht nicht einfach da die Rohre auf voller Länge durchzuwürgen?

Zweimal 300 Meter 40er Rohr würde auch reichen, wenn man den Graben
nahe am Haus beginnt, wenn ich Frank richtig verstanden habe.

Grüsse

winni

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 20.06.2019 14:39:13
0
2796434
Ja, Nika, die Teile stehen jetzt so 20 Jahre nutzlos rum. Jetzt, wo ich eine Nutzanwendung gefunden hätte, sagt Ihr, ich soll lieber baggern.

Vielleicht - und das muß unter uns bleiben - mach ich doch Kollektoren rein und habe dann eine Reserve.

Ich könnte mir da so eine 10- jährige Wärmepumpe für paar Euros kaufen und hätte was zu basteln.

Wie gehe ich da jetzt mit meinem BAFA- Antrag für 4000,- und die Dimplex weiter vor?

Kann ich den einfach auf 6000 erweitern, oder muß ich einen neuen einreichen?

Am besten, ich ruf da mal an.

Ja, Winni, ich könnte an der Stirnseite direkt ans Haus rangehen. Wenn dann 300 m reichen würden, bräuchte ich nicht schweißen.

Verfasser:
guste100
Zeit: 20.06.2019 14:41:02
0
2796435
Zitat von Tinyburli Beitrag anzeigen
Ok, dann brauch ich 3 x 300 m von dem 40 mm- Rohr und das Schwißen geht so:

Du sollst nicht selbst schweißen, sondern einfach das Rohr in passender Länge kaufen.

Im Haus kommt dann ein Sammler im Vorlauf und ein Sammler im Rücklauf hin und die Rohre laufen dort los und kommen in einem Stück dort wieder an. Ab verlassen des Hauses sollten sie so früh wie möglich in 6m Abstand gebracht werden (zwischen Vor- und Rücklauf). Sonst kühlt der kalte Vorlauf (von der Solepumpe zum Acker) den warmen Rücklauf (vom Acker zur Pumpe) wieder ab.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 20.06.2019 15:31:16
2
2796446
Zitat von Tinyburli Beitrag anzeigen
Ja, Nika, die Teile stehen jetzt so 20 Jahre nutzlos rum. Jetzt, wo ich eine Nutzanwendung gefunden hätte, sagt Ihr, ich soll lieber baggern.


Kauf dir einen kaputten Traktor für 1000 bis 2000 Eur ...repariere den und verkaufe ihn für 5000

Das ist deutlich sinnvoller als der blöden Grube eine Funktion auf Teufel komm raus zu geben.


Du musst dir manchmal selber zu hören

" Leute ich bin geizig und sparsam deswegen möchte ich mir zu einer vorhandenen super großzugig geplanten RGK Anlage noch eie weitere bauen.

Die brauche ich nicht. ... Aber sie ist billig gebraucht.... "

Aktuelle Forenbeiträge
Haeuslbauer_noe schrieb: Tut mir leid, wenn’s etwas konfus formuliert war :) Ich hab es diese Nacht nochmal beobachtet, da wir nachts aus Lärmgründen den Trockner abschalten, die absolute Luftfeuchtigkeit ist in ca 7h von 10,5...
lowenergy schrieb: Bei uns sind doppelt so viel Liter Heizkreiswasser pro Stunde in den 6 Einzelheizkreisen unserer Fußbodenheizung unterwegs, wenn der Verdichter vom 5 kW Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock läuft und ausschließlich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Haustechnische Softwarelösungen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik