Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Viessmann Biferral RN Öl Update durch WP?
Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 26.05.2019 14:25:45
0
2789259
Hallo,

ich habe schon eine Weile im Forum gestöbert aber nicht wirklich was gefunden. Würde gerne eine Sache diskutieren, vielleicht hilft sie am Ende dem Einen oder Anderen.
Ausgangspunkt ist unsere bestehende Ölheizung 18kW, BJ 1995. Diese läuft absolut zuverlässig und verbraucht im Jahr ca. 1500l Öl. Nun habe ich festgestellt, dass anscheinend die Warmwasserbereitung gerade im Sommer recht ineffizient arbeitet. Vermutlich deshalb, weil die 80l im Kessel erst mal auf 70°C gebracht werden müssen eh der Speicher geladen werden kann. Diese 80l stehen dann nutzlos rum.
Idee war daher, die Warmwasserbereitung abzutrennen und durch eine Dimplex DHW300 zu ersetzen, die vom solar erzeugten Strom läuft. Das müsste gehen. Nun hat man durch diese Maßnahme am Kessel 2 der 6 Anschlüsse frei, der Speicher wird ja nicht mehr benötigt. Nun die Frage: ist es im laufenden Betrieb der Heizung möglich und Einsatz einer Umlaufpumpe den Ölbrenner solar zu unterstützen? Entweder durch elektrische Zusatzheizung oder eine kleine WP wie die 5kW Panasonic Aquarea? Die Temperaturniveaus sollten nicht das Problem sein. Wir haben 2 Umläufe. Einmal Fußbodenheizung, der läuft mit ca. 28°C. Und dann noch der normale, der läuft mit max. 40°C. Was denkt ihr? Den Kreis aus dem Biferral Kessel direkt durch die WP oder noch einmal einen Plattenwärmetauscher dazwischen? Macht das überhaupt Sinn bei der alten Heizung? Ich bin mir unsicher. Wenn es Sinn macht, ist es möglich in bestimmten Zeiten den Start des Ölbrenners gänzlich zu verhindern ohne ständig an den Einstellungen herum zu drehen (manuell)?
Besten Dank...

Stephan

Verfasser:
HFrik
Zeit: 26.05.2019 14:56:31
1
2789268
Schau mal nach Altbeumit WP sowie Kokon wenn ich den Nick richtig zusemman bekomme. Es gibt oft die Kombination ALtöler+Geisha, und das geht ohne Systemtrenner, Bei Dir kann man auch noch sehen ob man den Heizkörperkreis noch optimierne kann mit Lüfter oder ähnlochem um am Ende beide KReise mit der gleichen temeprstur fahren zu können - oder wie bei Low beide KReise in Serie betrieben. Die Gesha macht das warme wasser vermutlich sogar effizienter als die Dimpex.

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 26.05.2019 21:24:25
0
2789388
Vielen Dank. Da werde ich mich noch einmal auf die Suche begeben. Es drängt ja im Moment nicht, möchte nur einen Weg in die Zukunft sehen.
Ich hatte nun schon fast überlegt, dass man auch 2 Geishas nehmen könnte. Eine versorgt alles Räume, die eine Fußbodenheizung haben. Die anderen die Räume mit den Radiatoren. In Summe ist das vermutlich weder teurer (keine Mischer, usw.), besser und, so meine Hoffnung, deutlich effizienter. Die Hauptheizlast liegt bei uns in den Kreisen der Fußbodenheizung. Daher wäre es schade, nur wegen der anderen kleinen Räume eine sehr hohe Vorlauftemperatur zu brauchen.

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 26.05.2019 23:04:14
2
2789418
@stephanbrenner

Dein Zitat
Was denkt ihr? Den Kreis aus dem Biferral Kessel direkt durch die WP oder noch einmal einen Plattenwärmetauscher dazwischen? Macht das überhaupt Sinn bei der alten Heizung? Ich bin mir unsicher. Wenn es Sinn macht, ist es möglich in bestimmten Zeiten den Start des Ölbrenners gänzlich zu verhindern ohne ständig an den Einstellungen herum zu drehen (manuell)?

Wir haben seit 2 vollen Heizperioden eine Geisha mit Oeler bivalent im Einsatz.

Schau in meinem Thread, da sind Daten in Tabellenform und Hydraulik-Schemas.

Es wird helfen Deine Fragen zu beantworten und für Dich die richtige Lösung zu finden.

Geisha-bivalent-mit-Oel-Brennwert-und-Heizkoerper-im-EFH-1960

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 02.06.2019 13:55:31
0
2791165
@KOKON66.

danke für deine Rückmeldung. Ich habe mir deinen Beitrag angeschaut. Wirklich sehr interessant. Finde ich stark. Ich werde mir das alles genau anschauen und dann auch in diese Richtung gehen. Bin aber zwischenzeitlich fast zu der Überzeugung gekommen, dass wir die Ölheizung komplett ersetzen. Das bringt einfach nichts, das Ding für die Angst noch stehen zu lassen.
Der erste Schritt für die Abtrennung des Warmwassers sein, welches dann durch einen Brauchwasserwärmepumpe erzeugt werden soll. Reine Heizung haben wir ca. 1000l Öl im Jahr (geschätzt, Anteil Warmwasser nicht zu 100% bekannt). Das ist nicht die Welt und sollte machbar sein.
Meine Idee ist nun folgende, vielleicht hat der Eine oder Andere eine Meinung dazu: in unserem Haus gibt es zwei Kreisläufe. Der eine für die Fußbodenheizungen in EG + Bad. Einen weiteren für die Schlaf- und Kinderzimmer. Kreis 1 läuft mit max. 30 Grad, Kreis 2 mit max. 40 Grad. Verbunden sind sie über einen Mischer. Ich wollte nun statt Aquarea + Mischer lieber gleich 2 Aquarea nehmen. Was denkt ihr? Eine pro Kreislauf. Hat den großen Vorteil, dass die Hauptwärmelast auf niedrigem Niveau erzeugt werden kann. Das dürfte sehr viel sparsamer sein als alles erst mal auf ein hohes Niveau zu heben und dann mit einem Mischer kaputt zu machen. Man hat zwar dann einen zweiten Kreis mit hoher Temperatur. Der Verbrauch dürfte sich dennoch in grenzen halten, weil eben dort nicht so viel Energie entnommen wird.
Finde die Idee an sich gar nicht so schlecht. Man ist mit den 5kW nicht ganz an der Grenze und hat zusätzliche Redundanz.
Ein Thema konnte ich bis jetzt nur unzureichend beantworten: wir von euch hat Überströmventile verbaut? Muss das in der neusten Generation überhaupt noch sein? Abgesehen davon, dass die Dinger sehr teuer sind, finde ich es ungeschickt vom technischen Standpunkt aus.
Beste Grüße...

Stephan

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 02.06.2019 16:44:40
0
2791208
Betreibe selbst zwar auch die Panasonic WH-MDC05F3E5, aber wenn die Überlegungen nun dahin gehen, dass es in Zukunft ganz ohne Öl funzt, dann sollten zuerst mal gecheckt werden, ob nicht zufällig eine preiswerte Erdwärmequelle erschlossen werden kann!

Bitte mal auf folgend verlinkter Seite querlesen: https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/

Zwei 5 kW Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblocks benötigen definitiv mehr Antriebsenergie als eine optimal dimensionierte vollmodulierende Sole-Wasser-Erdwärmepumpe!

Nicht nur die aktuelle Investition bei der Installation betrachten sonder ebenso die langfristig anfallenden Gesamtsystembetriebskosten im Blick behalten! 😉

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 02.06.2019 16:54:54
0
2791210
@stephanbrenner

Danke für deine Information, es hat mich gefreut.

Die Oelheizung komplett zu ersetzen wäre sicher anzustreben

Bei einem Jahres- Oelverbrauch von ca. 1000 liter, kannst du an eine WP denken

Du hast im Hause bereits teilweise eine FBH, was sicher für eine WP hilft

Bei Heizkörper mit FBH gemischt, ein Vorlauf von ca. 40°C ist auch positiv für eine WP

Schau mal bei @lowenergy, er betreibt eine Geisha mit FBH und HK gemischt.

Thema ÜberströmVentile:
- bei richtiger Auslegung der WP mit dem Heizkreis braucht es Keines.

Mit den ÜberströmVentilen gibt es oft Ärger.

Es hat diverse Threads: im Moment kann ich nur eines nennen

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/212683/Hilfe-mit-LWP-mit-Pufferspeicher-FBH-und-UeV

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 02.06.2019 20:19:26
0
2791269
@lowenergy: vielen Dank. Natürlich habe ich auch das überlegt. Nur denke ich, dass der Invest ca. 4 mal so hoch ist. Und die Arbeitszahl übers Jahr wird kaum besser sein. Eine JAZ größer 4 werde ich auch mit der Aquarea (FBH) erreichen können. Bei deutlich kleinerem Risiko und dem elementaren Vorteil, dass ich eben 2 nehmen kann und damit die Kreise bestmöglich bedienen kann. Für einen echten Flächenkollektor habe ich keinen Platz, Bohrung in unseren Lausitzer Granit wird auch spannend. Denke, das weniger manchmal mehr ist.

@Kokon66: weiß nicht ob du mich richtig verstanden hast. Wollte ja eben die Kreisläufe nicht mischen und daher 2 WP nehmen. Das fand ich so gut, weil dann die Hauptwärmearbeit in den Kreis mit der kleinen VLT abgegeben wird.
Die 1000l sind ein Schätzwert. Vermutlich ist es eher sogar weniger. Der Warmwasseranteil ist doch ganz erheblich. Gerade jetzt im Sommer, da ist es noch schlechter. Denn die Heizung bringt immer zuerst 80l Kesselwasser auf eine Temperatur größer 65°C eh sie mit dem Laden des Warmwasserspeichers anfängt. Diesen Zyklus brauche ich 2 Mal am Tag, einmal früh, einmal Abends. Ich denke dass jedes mal gut 1l Öl verbrannt wird. Das ist zumindest der Schluss aus der Brennerlaufzeit. So gesehen ist gerade der Einspareffekt der BrauchwasserWP gespeist aus PV Strom enorm.

Stephan

Verfasser:
kd-gast
Zeit: 02.06.2019 21:16:30
1
2791288
@stefan.
1liter Öl am Tag . Zusatzinvest keiner
Kessel bezahlt und sehr robust...

den Rest kannst du Mal selbst gegenrechnen...

und der Bifi macht ohne Probleme nochmal 20 Jahre....

ob das die Wärmepumpen schaffen?

ich würde es bivalent bauen , noch dazu mit Luftpumpe.
oder sind die Öltanks schon fällig?

Gruß kd-gast

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 02.06.2019 21:20:56
0
2791292
@stephanbrenner

Ja, ich habe dich nicht richtig verstanden,

Bei zwei Geisha, wäre die Eine für Warmwasser und Heizkörper möglich?

Es sind Doppel-Geisha im Forum beschrieben

Es gibt Varianten mit nur EINER Geisha, aber mit Brauchwasserwärmepumpe

Die ganze WarmWasser-Erzeugung ist ein grosses Thema im Forum

Ich kann dich nicht beraten.

Ein kleiner Typ beim SUCHEN für die Themen, den Link öffnen

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/197430/An-alle-Geisha-Lover-Lover-Her-mit-Euren-AZen-

und dann rückwärts scrollen:

und suchen nach: Geisha macht WarmWasser, oder Doppel-Geisha

Am Besten selbst viel lesen, und dadurch die richtige Lösung für dein Haus zu finden.

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 02.06.2019 21:38:02
0
2791299
@kd-gast: ne ganz im Gegenteil. Die Öltanks sind von 2017. Perfekter Zustand. Wurden im Jahr 2017 von der Vorbesitzerin neu eingebaut. Das wäre sicher schade. Ich mache mir eher Sorgen, dass die Steuerung irgendwann aussteigt.
Die Abtrennung des Warmwassers macht aber dennoch Sinn aus meiner Sicht. Daher entstand ja die Idee, einfach an den beiden Anschlüssen für den Speicher am Biferral Kessel eine Wärmepumpe anzuschließen. Das ist gefahrlos möglich nach meinem Verständnis. Mindestdurchfluß, Volumen zum Abtauen, das ist alles da. Aber eben nicht sehr elegant die Lösung. Sollte doch aber gehen?!

@kokon66: ne immer noch nicht. In Summe 3 WP. Eine Dimplex DHW300 soll das Warmwasser für Duschen und Baden machen. Das ist ja ein Thema unabhängig von der Heizung. Denn damit könnte ich auch gleich den Standort verändern und die Leitungslänge signifikant verkürzen. Die beiden Panasonic WP sollten dann Fußbodenheizung und Radiatoren getrennt bedienen. Jetzt klar was ich meine? Sehe da noch kein Problem und es ist aus meiner Sicht die sparsamste Variante, da die WP mit der Hauptlast (WZ, Bad, Küche, Flur) mit tiefer Temperatur in den Kreislauf der FBH einspeist.

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 02.06.2019 23:20:32
0
2791320
@stephanbrenner

Dein Zitat
ne immer noch nicht. In Summe 3 WP. Eine Dimplex DHW300 soll das Warmwasser für Duschen und Baden machen


Doch, ich habe verstanden.
- Aber mit Zwei Geisha's würde ich auf die Dimplex DHW300 verzichten.

Ist nur meine Meinung, Dein Plan will ich nicht in Frage stellen.
- es spielen immer die Einzelheiten vor Ort eine Rolle und die persönlichen Gründe.

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 03.06.2019 12:15:31
0
2791457
@KOKON66: auf die Dimplex bin ich gekommen, weil ich die dann an einem anderen Ort aufstellen kann und sich dadurch der Warmwasserkreis für Brauchwasser signifikant verkürzt. Der finanzielle Mehraufwand Dimplex DHW 300 in Relation zu ohnehin notwendigem Speicher + 3 Wege Ventil + ... dürfte marginal sein. Dafür aber der Stromverbrauch um Welten geringen. Am alten Standort müsste ich das Warmwasser mit Umlauf betreiben, da es sonst zu lange im Bad dauert. Am neuen Standort kann darauf mit großer Sicherheit verzichtet werden.
Mal schauen. Ein Schritt nach dem Anderen, nun wird hoffentlich erst mal unsere PV Anlage fertig.
Ich habe schon eine Weile gesucht, bin aber immer zu diesem Schluss gekommen: beim Selbsteinbau der Aquarea muss man auf die Förderung von der BAFA verzichten?! Das wäre ja schade.

Stephan

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 03.06.2019 13:20:46
0
2791485
Schau dir bitte auch mal eine Variante an, die zusätzlich zu einer WH-MDC05H3E5 am wärmepumpertauglichen Trinkwasserspeicher (ordentlich dimensionierter integrierter Rohrwärmetauscher) direkt ohne Wärmetauscher angebunden werden kann : Abluft-Trinkwasser-Wärmepumpenmodul

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 03.06.2019 13:23:28
0
2791487
@lowenergy: sowas kenne ich. Aber wo liegt der Vorteil gegenüber einer All-in-one Lösung? Ehrlich gemeinte Frage.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 03.06.2019 16:03:46
0
2791542
Alle am Markt erhältlichen "All-in-One-Lösungen" haben meines Wissens keinen integrierten Rohrwärmetauscher mit ausreichend Wärmeaustauschfläche um eine zusätzliche Wärmepumpe für die Trinkwassererwärmung zu nutzen!

Bei der in meinem letzten Beitrag genannten Variante wäre das aber zum Beispiel mit einem hier verlinktem SHWT HWS1D300 denkbar.

Würde auch Deine Hausheizkreishydraulik entsprechend angepasst realisieren, sodass beide Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblocks nicht 100% voneinander hydraulisch getrennt sind, weil Du an die Abtauungen der beiden WH-MDC05H3E5 denken musst!

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 03.06.2019 16:29:36
0
2791559
Ein Schema grob skizziert ...



🤔

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 03.06.2019 19:44:25
0
2791645
@lowenergy: die Idee die beiden Kreisläufe zu koppeln ist gut, die gefällt mir. Nun habe ich auch deinen Vorschlag mit dem Rohrwärmetauscher verstanden. Scheidet nur baulich aus, da eben der Aufstellungsort ein ganz anderer werden soll. Da wird man besser kommen, man heizt den Aufstellungsort der BWWP einfach ein wenig mit dem Heizkörper nach.
Bist du Fachmann? Ich muss echt versuchen, noch mehr zu dem Thema zu lesen. Aber bei den ganzen Thema fehlt da ein wenig der Einstieg. Das gebe ich zu. Das Thema des Abtauens wollte ich dadurch lösen, dass ich immer einen Heizkreis offen halte. Bei der FBH ist das kein Problem, einfach eine logische Verknüpfung der Stellantriebe. Bei den Heizkörpern hätte ich einfach den im Keller mitlaufen lassen.
Wie kritisch ist das mit dem Abtauen? Aus meiner Sicht wird das doch weniger nötig, wenn die Leistung insgesamt sinkt.
Ich hatte auch überlegt, Durchflussmesser zu verbauen und dann einfach ein Magnetventil zu schalten, wenn der Durchfluss zu weit runter geht. Das wäre aus meiner Sicht auch eine Option.
Nun habe ich schon fast ein schlechtes Gewissen, solch eine Diskussion losgetreten zu haben. Denn die Umsetzung wird erst nächstes Jahr werden. Aber man muss ja auch einige Dinge länger vorbereiten, sonst fehlen dann die richtigen Ideen.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 03.06.2019 20:22:08
0
2791659
Je früher Du dich mit dem Thema beschäftigst desto besser!

Ich bin Laie. Habe Anfang 2013 damit begonnen mir theoretisch das Verständnis zu den für's effiziente und materialschonende Wärmepumpen nötigen Bedingungen anzueignen und sammle seit 10/2014 praktische Erfahrung beim Betrieb des eigenen Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblocks.

Bzgl. der Abtauthematik:
Unbedingt alle Bauteile aus der Hausheizkreishydraulik eliminieren die den Volumenstrom Unterbrechen können!!!


Beispielsweise unsere WH-mdc05f3e5 lässt bei den Abtauungen mindestens 1.700 Liter Heizwasser pro Stunde durch den Verflüssiger strömen ... das ist kaum mit nur einem offenen Heizkreis zu realisieren! 😉

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 03.06.2019 20:40:56
0
2791669
das ist natürlich gewaltig. Was passiert denn, wenn sie das nicht hinbekommt? Der Super GAU wäre ja, das Teil friert komplett ein und nimmt Schaden. Wenn sie im Zweifelsfalle einfach mehr Strom zieht (Heizstab?) könnte man ja damit leben. Ich vermute ja, dass sie Durchflussmenge, Temperaturen usw. in der Service Cloud ablegt. Dann könnte man zumindest davon lernen.
Ich denke aber, dass ein Komplettumbau unseres Systems (Baujahr 1995) zu dem heutig aktuellen Standard (alle Kreise offen) zu aufwändig wird. Da müsste man alle Heizkreisverteiler tauschen usw.. Ob das überhaupt geht mit den kurz abgeschnittenen Schläuchen, keine Ahnung.
Im Prinzip ist das Abtauen das Einzige, was mir Sorgen bereitet. Den Rest bekommt man in den Griff denke ich.

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 03.06.2019 20:42:08
0
2791671
wenn ich die Sache richtig verstehe, gehen doch immer mehr Kreise auf, je niedriger ich die Vorlauftemperatur wähle. Damit hat man ja dann eine weitere Stellschraube im System.

Verfasser:
stephanbrenner
Zeit: 03.06.2019 21:38:11
0
2791685
die Flussrichtung im Abtauvorgang bleibt doch konstant?! Dann ist mir nämlich dein Diagramm nicht zu 100% klar. Kannst du noch mal erläutern, was eigentliche Intention war?

Zeit: 07.06.2019 12:32:31
0
2792843
Ausgangslage 1500 Liter Ölverbrauch mit altem Kessel

Hilfsmittel: Schweizer Formel zur Abschätzung der Heizlast

Die gibt es mit verchiedenen Faktoren um unterschiedliche Anlagen zu berücksichtigen. Das ergibt dann also keinen exakten Wert, aber einen Bereich zur Oientierung und hat sich in der Praxis bewährt. Die Heizlast dürfte damit im Bereich um 6 KW herum liegen.

Allerdings wäre zu klären, in welchem Zeitraum der Verbrauch ermittelt wurde. 2018 war bekanntlich ungewöhnlich warm. Frühjar 2019 war ungewöhnlich kühl. Das wäre zu berücksichtigen.

Die Trennung von FBH und Heizkörper bringt nur theoretisch Vorteile. Und das sind nur ein paar Prozent. Das wird von den doppelten Bereitchaftsverlusten wieder aufgefressen, sogar mehr als das.

Zudem wird die zweite gedachte Geisha wird kaum sinnvoll an den wenigen Heizkörpern mit geringer Heizlast zu betreiben sein, zum einen weil du den Volumenstrom nicht garantieren kannst und deswegen das Thema Puffer und Überströmer am Hals hast und zum anderen, weil ja die FBH die Hauptlast trägt und der Heizkörper daher meist nu ein paar Hundert Watt benötigt und allenfalls im Kernwinter mit 1 bis 2 KW Heizlast der WP die Chance gibt rund durchzulaufen. Das bedeutet nur wenig "Betriebsstunden" (Verdichter läuft) und sehr viel Bereitschftszeit, was die Effizienz ruiniert.

Ich würde daher eine WP empfehlen. Man muß dann zwar den Vorlauftemperatur für die Heizkörper erhöhen, aber bei 40 Grad ist die Wirkung nicht dramatisch. Damit kommt die JAZ noch immer deutlich über 4. Und dank FBH hast du dann auch kein Abtauproblem. Die wp kann dann auch die Warmwasserbereitung mit dem Boiler übernehmen.

Zudem sind da noch ein zwei Details offen. Sind z.B.die Heizkörperräume Schlafzimmer, reicht es oft die Heizkörper in der Übergangszeit mit FBH-Temperatur zu betreiben. Die höhere Temperatur wird dann nur im Kernwinter benötigt. Das kann man mit passender Regelung und Hydraulik berücksichtigen, so daß die Auswirkung der Heizkörper minimiert wird. Lowenergy hat ja sein Schema schon veröffentlicht. Je nachdem wiees bei dir genau aussieht, kann man das übernehmen oder Alternativen nehmen. Das wäre im Detail noch zu klären

Für den Effizienzunterschied "FBH solo" vs "FBH+Heizkörper" ist eine Größenordnung um ca. 5% (sogar eher weniger) unter den beschriebenen Bedingungen realistisch. Eine zweite WP ist daher nicht sinnvoll, zumal dadurch zwar die "FBH-WP" etwas besser läuft, aber die "Heizkörper-WP" schlechter läuft. Das würde unter den Betriebsbedingungen bei dir unterm Strich sogar eher nach hinten losgehen (siehe oben).

Leistung:
Im "Ernstfall" kann die WP noch einen 3 KW Heizstab hinzuschalten. Damit hat sie dann 8 kW Heizleistung. Das reicht. Da das nur wenige Tage betrifft, wenn überhaupt, hat das nur geringe Auswirkungen auf die JAZ / Jahresrechnung.

Es ist ohnehin sinnvoll zu schauen, wo man noch etwas am Haus verbessern kann. Sollten diese Möglichkeiten schon ausgeschöpft sein und der Heizstab dennoch öfter benötigt werden, wird keine zweite "ausgewachsene" WP benötigt.

Du hast ja selber schon eine Brauchwasser-WP erwähnt. Wenn du damit den Boiler nachrüstest oder ersetzt, entlastest du damit die Heiz-WP. Rechnet man vom Heizölverbrauch die Kesselverluste und die Warmwasserbereitung ab, hat man den reinen Heizwärmebedarf. Das geht dann in Richtung 10.000 kWh thermisch. Das sollte mit einer 5 KW WP gehen (2000 Vollaststunden). Der Heizstab kommt dann nur noch höchst selten bis gar nicht zum Einsatz.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 07.06.2019 15:30:48
0
2792887
Also Lows Trick, die Heizkörper vor den Fussbodenheizungskreis zu legen und so mit vollem Volumenstrom und etwas wärmer zu betreiben könnte man auch hier anwenden.
Das würde bereits einige °C bringen.
Wenn es wirklich nicht möglich ist, vom Standort der Geisha zum neuen Standort des Speichers 2 Rohre (für Heizungswasser zum Speicher legen) bleibt nur die Brauchwasserwärmepumpe. Ansonsten wird die Geisha das Warmwasser effizienter erzeugen.
Insgesamt hört es sich für mich nach einem Plan an. Wenn man noch ein wenig gegenandämmen kann wird das ganze sehr gut passend. Wenn nicht wird es auch gehen - aber man soll ja immer das bessere versuchen :-)

Zeit: 07.06.2019 15:50:05
0
2792891
Ja, im Prinzip ginge das schon. Aber der Beschreibung nach liegt die Heizlast hauptsächlich bei der FBH. Da ist zu prüfen, wie weit der Volumenstrom der (wenigen?) Heizkörper reicht oder ob es da eventuell sinnvoller wäre andere Wege zu gehen.

Tendentiell bevorzuge ich eher Parallelschaltungen, vor allem wenn es beim Volumenstrom ansonsten knapp werden könnte. Das ist allerdings nur eine andere Denk- und herangehensweise und soll nicht heißen, daß der andere Weg falsch wäre. Was besser paßt, hängt von den Zahlen und Details ab.

Um Mißverständnissen vorzubeugen.
Ich rede von der Anlage und Hydraulik, die er bei sich selbst zuhause hat, mit nur einer Geisha, und nicht von der Zeichnung hier mit zwei Geräten.

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik

Viessmann Biferral RN Öl Update durch WP?
Zeit: 07.06.2019 15:50:05
0
2792891
Ja, im Prinzip ginge das schon. Aber der Beschreibung nach liegt die Heizlast hauptsächlich bei der FBH. Da ist zu prüfen, wie weit der Volumenstrom der (wenigen?) Heizkörper reicht oder ob es da eventuell sinnvoller wäre andere Wege zu gehen.

Tendentiell bevorzuge ich eher Parallelschaltungen, vor allem wenn es beim Volumenstrom ansonsten knapp werden könnte. Das ist allerdings nur eine andere Denk- und herangehensweise und soll nicht heißen, daß der andere Weg falsch wäre. Was besser paßt, hängt von den Zahlen und Details ab.

Um Mißverständnissen vorzubeugen.
Ich rede von der Anlage und Hydraulik, die er bei sich selbst zuhause hat, mit nur einer Geisha, und nicht von der Zeichnung hier mit zwei Geräten.
Weiter zur
Seite 2