Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Vitocal 200-S im KfW40 Neubau
Verfasser:
Blockheadjoker
Zeit: 19.06.2019 16:10:27
0
2796225
Hallo Zusammen
ich bräuchte mal eure Meinung zu einer Heizung.
Mittlerweile sind nun noch 2 Hausanbieter übriggeblieben, wobei einer nur eine Viessmann Vitocal 200-S möchte.
Leider habe ich bisher keine besonders guten Meinungen gehört und gelesen.

Wie hoch liegt hier denn der ungefähre Verbrauch bzgl JAZ?

Haus wird ein 3 Personen Haushalt mit 130m³ Wohnfläche, beheiztem Hobbyraum in Holzständerbauweise und Lüftunganlage.

Danke schon mal
Gruß Markus

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 19.06.2019 17:17:30
1
2796240
Die reale Effizienz einer Wärmepumpenanlage ist von vielen Faktoren beeinflusst!

Siehe unter anderem bei Punkt 9) auf folgend verlinkter Seite:

http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Generelle_Tipps

😉

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 19.06.2019 19:09:18
1
2796271
Hier kannst Du alle Fabrikate und Modelle bzgl. JAZ vergleichen:
JAZ-Rechner

Gruß
Karl

Verfasser:
Blockheadjoker
Zeit: 22.06.2019 10:00:55
0
2796729
Hallo
ja ich habe mich bereits mit Heizlast und verschiedensten WP befasst.

Aktuell habe ich 2 Varianten:
Besseres Haus mit Gesamtheizlast von 3900W zwangsgekoppelt mit LW-Pumpe Vitocal 200S. Laut Berechnungen ohne real Erfahrung komme ich hier auf 284€/a.
Allerdings ist hier umstritten ob die Vitocal überhaupt eine JAZ von 3,8 real schafft.

Schlechteres Haus (immernoch KfW40) mit Gesamtheizlast von 4600W mit freier Heizungswahl, somit Sole.WP mit RGK Tecalor TTC07 oder Novelan WSV 6.2
Hier komme ich mit realen Werten aus der Verbrauchdatenbank auf ca 210€/a.

In der Anschaffung mit eingerechneter Förderung und Eigenleisung beim RGK komme ich auch ziemlich den gleichen Anschaffungspreis.
Das bessere Haus kostet mit ca 10.000€ mehr.

Was meint ihr?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 22.06.2019 10:57:08
2
2796739
Würde persönlich auf jeden Fall RGK mit vollmodulierender Sole-Wasser-Erdwärmepumpe realisieren!

Aber was heißt besseres oder schlechteres Haus?

Wie groß ist der Unterschied vom realen Transmissionswärmeverlustkoeffizienten der beiden Häuser?

Beide Häuser mit KWL und WRG?

Verfasser:
Blockheadjoker
Zeit: 22.06.2019 21:37:30
0
2796855
Kampa:
Heizlast
3216W Transmission
285W Lüftung
400W Warmwasser
3901W Gesamt HL

Wolf:
Heizlast
4000W Transmission
285W Lüftung
400W Warmwasser
4685W


Die Frage ist eben, ob die Heizungsanlage überhaupt noch viel ausmacht.
Mit einer PV auf dem Dach ist man im Frühlung und Herbst sicher selbstversorgt.
Rein auf dem Zettel mach es grade mal 70€ im Jahr Unterschied zwischen der angebotenen LW-WP und einer Sole-WP mit RGK.


Grüße Markus

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.06.2019 09:41:08
0
2796909
Grundsätzlich ist letzendlich die real benötigte elektrische Gesamtantriebsenergiemenge ausschlaggebend!

Da beim Luftwärmepumpen logischerweise der Kältemittelverdampfer, je nach klimatischen Bedingungen und unter anderem auch abhängig vom Heizleistungsbedarf, mehr oder weniger regelmäßig Enteist werden muss, ist simpel nachvollziehbar, warum Erdwärmepumpenanlagen besonders bei niedrigen Außentemperaturen weniger Strom als Luftwärmepumpen benötigen!


Die größte Effizienz beim Wärmepumpen (gute Arbeitszahlen) ist (sind) bei möglichst geringen Temperaturdifferenzen zwischen Wärmequelle und Wärmesenke gegeben.

Das wird dadurch erreicht, dass die hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen entsprechend optimal realisiert werden, um auf möglichst niedrigem Heizwassertemperaturniveau betrieben werden zu können. Zudem sollte der für die Trinkwassererwärmung benötigte Anlagenteil so ausgelegt werden, dass entsprechend geringe Vorlauftemperaturen benötigt werden und diese besonders bei Wärmequelle Außenluft nicht in den kältesten Tagesstunden aktiv sein muss!

Z.b. betreiben wir bei uns seit Oktober 2014 zur größten Zufriedenheit (bisher immer JAZ>4,5) einen modulierenden Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock mit 5 kW maximaler Verdichterleistung.

Diese preiswerte Maschine (Link zur Beschreibung des Nachfolgemodells) arbeitet mit hoher Effizienz, da sie ausschließlich für die Raumtemperierung des gut 20 Jahre alten Hauses mit etwa 250 qm beheizter Fläche herhalten muss und es wegen dem bei uns bivalent parallel möglichen thermischen Energieeintrag funzt, dass die Wärmepumpe beispielsweise auch bei klirrend kalten Außentemperaturen nur eine Vorlauftemperatur von maximal +32°C in den Hausheizkreis liefern muss und mit entsprechend geringer Verdichterfrequenz laufen kann.


Also solltest dann wohl zuerst mal wissen müssen, wie die beiden Wärmesenken (die beiden Häuser) z.b. in Punkto maximal erforderlichem Heizwassertemperaturniveau gerechnet werden, um wirklich vergleichen zu können! 😉

Verfasser:
Blockheadjoker
Zeit: 23.06.2019 14:38:43
0
2796988
Danke für den ausführlichen Beitrag.
In beide Wärmeleitsystemen werden FBH mit reduzierem Verlegeabstand nach DIN4726 verwendet. Somit sollte eine geringe Vorlauftemperatur funktionieren.

Was mir auch durch den Kopf geht ist der Warmwasserspeicher. Wie gross sollte dieser für 3 Personen sein, damit auch mal ne Badewanne + 2 mal Duschen möglich ist ohne das der letzte kaltes Wasser hat?

Und eben nochmal die Frage ob die Vitocal 200s funktionieren würde, oder wirklich nur eine Spardose ist.
Schönen Sonntag

Verfasser:
Papalf
Zeit: 23.06.2019 17:32:40
0
2797024
Die 200-S oder gleich die 222-S (mit internen Warmwasserspeicher) kann eine Lüftungsanlage regeln und je nach Ausführung kühlen. Die Regelung der Vitocal 200-S kann auch eine PV-Anlage in das System integrieren, dh. sie erkennt den Ertrag und verwertet diesen durch Anhebung oder Absenkung der Sollwerte (Raumtemp. Speichertemp.)
Mit der Vitoconnect ist ein Internet-Zugriff auf die Regelung der Vitocal 200-S (Vitotronic 200 WO1C) möglich.

Verfasser:
Blockheadjoker
Zeit: 24.06.2019 10:00:43
0
2797149
Und meinst du diese interaktive Regelung mit Lüftung und PV bringt unterm Strich was und wenn ja wieviel?

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Environmental & Energy Solutions
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik